PDF  | Drucken |
Mittwoch, den 23. September 2015 um 09:56 Uhr

Aufstand beendet

Ein Ende des Putsches scheint in Burkina Faso greifbar: Laut Augenzeugen haben die Aufständischen ihre Waffen niedergelegt. Wie Medien berichten, ist auch der gefangen gehaltene Ministerpräsident wieder frei.

Der Anführer des Staatsstreichs hatte Burkina Faso und die internationale Gemeinschaft um Entschuldigung gebeten. Nun haben laut Berichten von Augenzeugen Hunderte Putschisten in dem westafrikanischen Land ihre Waffen niedergelegt.

Auch der gefangen gehaltene Ministerpräsident Isaac Zida ist offenbar wieder frei. Laut einem Bericht des örtlichen Radiosenders Omega haben ihn Mitglieder der Präsidentengarde in den frühen Morgenstunden gehen lassen. Er sei nun in seiner offiziellen Residenz in der Hauptstadt Ouagadougou, sagte Lieutenant Boris Nadie, ein Vertrauter Zidas.

Der Militärcoup vor einer Woche wurde vom ehemaligen Geheimdienstchef Gilbert Diendéré und der Präsidentengarde angeführt. Die Putschisten hatten am vergangenen Mittwoch Übergangspräsident Michel Kafando in ihre Gewalt gebracht.

Zur Übergangsregierung stehende Militäreinheiten waren aus ihren Stützpunkten ausgerückt und am Montag in Ouagadougou zusammengekommen. Regierungstreue Truppen hatten den Putschisten zuvor ein Ultimatum gestellt. Dieses wurde nun offenbar von den Rebellen eingehalten.

Die Situation schmälert Hoffnungen auf eine friedliche Regierungsübergabe in der ehemaligen französischen Kolonie. In weniger als einem Monat sollte in Burkina Faso gewählt werden. Am Dienstag wollten auch die Regierungschefs der Westafrikanischen Staaten (ECOWAS) in Nigeria über die Entwicklung in Burkina Faso beraten.

vek/Reuters/dpa