Geographie

Das Staatsgebiet von Burkina Faso (vor 1984 Obervolta/Haute Volta) erstreckt sich über eine Fläche von 274.200 km², das entspricht etwa 77% der Fläche der heutigen Bundesrepublik Deutschland. Der Binnenstaat, der im Norden von Mali und Niger begrenzt wird, im Süden durch Benin, Togo, Ghana und die Elfenbeinküste, liegt zwischen 9° und 15° nördlicher Breite, sowie zwischen 5° östlicher und 6° westlicher Länge. Es besteht hauptsächlich aus einem 250 bis 350 Meter hoch gelegenen Plateau aus präkambrischen Schichten (Gneis, Granit), aus dem sich nur einzelne Berge und Felsen erheben; im Südwesten erhebt sich ein Sandsteintafelland (500 m über NN); die höchste Erhebung ist mit 749 Metern der Tenakourou im Westen an der Grenze zu Mali.

Die drei Quellflüsse des Volta – Schwarzer (Mouhoun), Roter (Nakambé) und Weißer Volta (Nazinon) – bewässern das Land. Allerdings führt nur der Schwarze Volta ganzjährig Wasser, während die beiden anderen in der Trockenzeit versiegen.

Landschaften

Der nordöstliche Teil des Landes liegt in der Sahelzone. Diese ist durch Dornengestrüpp, Dornbuschsavanne und Halbwüste gekennzeichnet. Der übrige Teil liegt in der Savannenzone, wobei im mittleren und größten Teil (Mossi-Plateau) die Trockensavanne, gekennzeichnet durch hohe Gräser und Büsche, vorherrscht. Diese geht im Südwesten in die Feuchtsavanne über, wo sich einzelne Bäume und Waldinseln zunehmend gegen die Büsche durchsetzen. Diese Zone ist Hauptanbaugebiet für Baumwolle, Reis und Zucker.