Arbeit der Frauen in Burkina Faso

Die Arbeitsbereiche in Burkina Faso sind traditionell streng zwischen den Geschlechtern aufgeteilt. Aufgabe der Frauen ist alles was unter „Hausarbeit“ fällt, die Ernährungssicherung der Familie, Organisation von Wasser und Feuerholz, Betreuung der Kinder und Pflege von alten und kranken Angehörigen. Während der Arbeitstag einer Frau durchschnittlich 16 Stunden beträgt, arbeiten die Männer höchstens halb so lang.

Im Durchschnitt hat jede Frau mehr als 6 Kinder, die sie erzieht, betreut und ernährt. Sie kommt zum größten Teil für das Schulgeld ihrer Kinder auf..

Da es in Burkina Faso keinerlei Altenvorsorge gibt, leben die Angehörigen mit auf dem Hof und werden dort gepflegt und bekocht.

Die Beschaffung und Zubereitung von Essen erfordert ebenfalls viel Zeit. Die Frauen bauen das Gemüse und Getreide selbst an, welches von ihnen geerntet, gereinigt und anschließend meist ohne Hilfsmittel gemahlen wird. Da es kaum konservierte Lebensmittel gibt, müssen sie häufig mindestens zweimal am Tag kochen.

Auch die Frauen sind es, die das Wasser zum Trinken, Kochen, Spülen und für die Hygiene am Brunnen holen gehen. Diese Aufgabe ist die körperlich anstrengendste, da die Frauen das Wasser in Tonkrügen oder Eimern, die gefüllt 20-25kg wiegen, oft über mehrere Kilometer auf dem Kopf nach Hause tragen müssen.

Die Feuerholzbeschaffung gehört auch zu den Aufgaben der Frau. Im Zuge der Entwaldung wird das Beschaffen immer zeitintensiver und die Wege immer länger.

Viele Frauen müssen zusätzlich noch Handel mit landwirtschaftlichen Produkten betreiben, um Nahrungsmittel, Kleidung und Medizin kaufen zu können. Der Handel findet auf dem Markt statt, der auch eine Begegnungstätte mit Freundinnen und Verwandten darstellt. Dafür nehmen sie die langen Transportwege und minimale Gewinne gerne in Kauf.

Natürlich gehört Spülen und Waschen auch zu den typischen Aufgaben der Frauen in Burkina Faso. Sie erledigen alle diese Aufgaben, egal ob sie hochschwanger sind oder krank. Für sie gibt es keinen Mutterschaftsurlaub. Meistens haben sie ein Kleinkind auf den Rücken gebunden, das immer dabei ist. Die Mädchen werden sehr früh in die Arbeit mit einbezogen und lernen von Anfang an zu helfen. Mit etwa 16 Jahren sind sie fähig einen Haushalt zu führen.